Nie mehr in den Seilen hängen

7. Juni 2018

Der Blick hoch zur Fürenwand ist faszinierend und beeindruckend. Während die einen wie junge Gämsen den Klettersteig hinaufkraxeln, gefriert den anderen beim Gedanken daran fast das Blut in den Adern. Wer gerne hinauf möchte, sich aber nicht recht traut, sollte sich für den kostenlosen Klettersteigkurs "Rock & Safety Days" anmelden.

Am ersten Tag der "Rock & Safety Days" hängt der Nebel dicht an den Bergen. Auch beim Klettersteig Brunnistöckli reicht die Sicht nicht weit. Man sieht zwar von Tritt zu Tritt und von Griff zu Griff. Der Blick hinunter ins Tal aber bleibt einem verwehrt. "Vielleicht ist es gar nicht so schlecht, dass ich nicht weit sehe", witzelt eine Kursteilnehmerin, welche sich noch mit der Höhe anzufreunden versucht. 

Ziel: Alleine Klettersteige absolvieren
Acht Leute sind mit einem Bergführer unterwegs. Sie alle profitieren vom dreitägigen Kursangebot "Rock & Safety Days", das Engelberg-Titlis Tourismus den Besitzern einer Gästekarte kostenlos anbietet. Durch die Unterstützung von erfahrenen Bergführern und mit Hilfe eines Mentaltrainings werden die Teilnehmer für die Klettersteige fit gemacht. 

Fürenwand als Höhepunkt
Die 27-jährige Simone Hug aus Hinwil hat schon einige Klettersteige absolviert – jedoch stets in Begleitung von erfahrenen Kollegen. Weil sie gerne auch mal alleine die Tritte und Griffe emporsteigen wollte, meldete sie sich spontan für die "Rock & Safety Days" an. Ebenfalls im Kurs mit dabei ist Kurt Hägi. Mit seinen 66 Jahren ist er der älteste Teilnehmer. "Ich bin oft in Engelberg und habe, abgesehen von der Fürenwand, alle Klettersteige bereits absolviert", erzählt er. "Die Fürenwand bestaunte ich immer nur. Hinaufzusteigen traute ich mich aber nicht." Wie alle anderen Teilnehmer, eine gemischte Truppe aus Anfängern und Fortgeschrittenen, verfolgt er das Ziel, am dritten Tag des Kurses den steilen, ausgesetzten Klassiker zu packen. Denn die Fürenwand mit ihren 765 Metern Höhendifferenz, dem Schwierigkeitsgrad K4 – K5 (K1 = leicht, K6 = extrem schwierig) und dem Ziel Fürenalp macht Eindruck und ist wahrhaftig nicht jedermanns Sache. 

Erstes Gipfelerlebnis auf dem Brunnistöckli
Begonnen wird im dreitägigen Kurs aber gemächlich – mit dem Brunnistöckli, ausgezeichnet mit dem Schwierigkeitsgrad K2 und der stetigen Möglichkeit, abzubrechen. «Dank seiner moderaten Schwierigkeit, den luftigen Brücken und einem Gipfelerlebnis eignet sich das Brunnistöckli bestens für den Einstieg in die Klettersteigwelt», sagt Daniel Perret, Bergführer bei der Prime Mountain Sports GmbH. Trotz nassem Wetter schaffen alle acht das Brunnistöckli. 

Wer unsicher ist, bleibt am Boden
Tag zwei führt die bunt durchmischte Gruppe von Frauen und Männern zwischen gut 20 und eben 66 Jahren zum Rigidalstock. Dieser mittelschwere Steig (K4) ohne Ausstiegsmöglichkeiten, dafür Ausgesetztheit, bringt drei der Teilnehmer derart an ihre Grenzen, dass sie beschliessen, auf das Highlight Fürenwand zu verzichten. «Ein Rückzug oder Abbruch mitten in der Fürenwand ist problematisch und nur unter erschwerten Bedingungen möglich», erklärt Daniel Perret den Grund, weshalb unsichere Teilnehmer diesen Aufstieg lieber bleiben lassen sollten. 

Eindrückliches Mentaltraining
Für die fünf verbliebenen Kletterer folgt als Abschluss des zweiten Tages ein Mentaltraining bei Claudia Müller. Sie unterrichtet an der Sportmittelschule Engelberg zukünftige Skicracks und unterstützt sie im mentalen Bereich. «Ihr könnt euch auf morgen freuen», sagt sie, "der Ausblick auf Engelberg ist sensationell". Doch nur mit diesem "Zückerchen" ist ihre Arbeit natürlich nicht getan. Mit diversen, eindrücklichen Übungen bereitet sie die fünf Kursteilnehmer auf die Fürenwand vor. In den Übungen wird schnell klar, was für eine wichtige Rolle der Kopf – sei es beim Klettern oder aber auch im Alltag – spielt. Wer schon beim Einstieg in die Wand zweifelt, kommt nicht weit. 

Geschafft!
Nach dem Mentaltraining bewältigen die fünf Kursteilnehmer am Abschlusstag bei schönstem Wetter die Fürenwand. Auf Geheiss des Bergführers steigt Kurt Hägi als erfahrenster Mann der Gruppe als erster in die Wand. «Der Respekt war zwar immer noch da, aber mit jedem Höhenmeter fühlte ich mich sicherer – und das, obwohl die Distanz zum Talboden immer grösser wurde.» Einzig der Abschluss mit der senkrecht angebrachten Ausstiegsleiter macht ihm anfänglich etwas zu schaffen. "Es kommmen herrliche Gefühle auf", freute sich Hägi nach seiner ersten und sicherlich nicht letzten Begehung der Fürenwand. 

Von nun an auf eigene Faust unterwegs
Simone Hug war ebenfalls mit einem guten Gefühl unterwegs, denn sie freute sich auf den abschliessenden Höhepunkt des Kurses. "Während des Aufstiegs fühlte ich mich stets wohl. Einerseits hatte ich völliges Vertrauen in den Bergführer, andererseits fühlte ich mich fähig dazu, die Wand zu besteigen." Auch ihr Gipfelerlebnis war ein unvergessliches. Genauso gut bleiben ihr aber die "Rock & Safety Days" in Erinnerung – so gut, "dass ich bereits vier Tage nach dem Kurs den ersten Klettersteig auf eigene Faust in Angriff nahm". Ziel des Kurses erreicht.

Text: Andrea Hurschler
Bilder: Engelberg-Titlis Tourismus