Navigation öffnen

Kleine Bahn mit grosser Geschichte

11. Oktober 2018

Auf 1'850 M.ü.M., umgeben von imposanten Berggipfeln, liegt die idyllische Fürenalp, die entweder zu Fuss oder bequem mit einer achtplätzigen Personenbahn erreicht werden kann. Die Seilbahn ist zwar klein, erzählt aber dafür eine umso grössere Geschichte.

"So sind wir früher auf die Alp hochgefahren", erzählt Toni Matter, Verwaltungsratspräsident der Engelberg-Fürenalp AG und zeigt auf ein Schwarz-Weiss-Foto, welches seine Frau mit drei Kindern auf einer Transportseilbahn abbildet. Diese Bahn war von 1925 bis 1979 in Betrieb und umfasste zwei Sektionen. Mit der ersten Sektion gelangten die Älpler vom Tal zur Hohmatt und von dort aus mit der zweiten Sektion zur Alp "Vorder Füren", die nur wenige Gehminuten von der Alp "Hinter Füren" entfernt liegt. Die Alp "Hinter Füren" ist seit Generationen im Besitz der Familie Matter. Früher lebte die Familie während den Sommermonaten auf der Alp und nutze gelegentlich die wasserbetriebene Transportseilbahn, um sich den mühsamen Aufstieg zu ersparen.

Ein unangenehmer Transport mit positiven Folgen
Da die Bahn nur als Transportseilbahn zugelassen war und das Transportieren von Personen gewisse Risiken barg, wurde – unter anderem aus diesem Grund – der Entscheid gefällt, eine neue Bahn zu bauen. Einen weiteren grossen Einfluss auf das neue Bahnprojekt hatte die touristische Entwicklung in Engelberg. Mit einem Schmunzeln im Gesicht erzählt Toni Matter: "Am Tag der Besichtigung der geplanten Fürenalpbahn sind wir mit den Vertretern der verschiedenen Ämter mit der Transportseilbahn auf die Fürenalp hochgefahren. Die Vertreter haben sich so stark gefürchtet, dass sie freiwillig den Wanderweg zurück ins Tal genommen haben. Nach ungefähr zehn Tagen war dann die Baubewilligung für die neue Bahn auf dem Tisch".

Im Jahre 1977 fiel der Startschuss für die Bauarbeiten der neuen Bahn und im Juli 1979 wurde sie zum ersten Mal in Betrieb genommen. Im gleichen Jahr war auch die öffentliche Einweihung des Bergrestaurants Fürenalp. "Hier muss noch berücksichtigt werden, dass die Fürenalp erst seit November 2006 am Stromnetz angeschlossen ist", erläutert Toni. "Vorher wurde der Strom mithilfe einer Notstromgruppe erzeugt und gekocht wurde mit Gas".
 

Eine Idylle fernab vom täglichen Getümmel
Die Fürenalp bietet unzählige Möglichkeiten für Klein und Gross, ob sportlich oder gemütlich. Wer sich nach Erholung im bergfrischen Klima sehnt, kommt auf der Fürenalp voll auf seine Kosten. Die Fürenalp beeindruckt mit einem atemberaubenden Panorama, denn hier sind die Berge zum Greifen nah.

Ausflugstipps:
Meine Empfehlung: Die Panoramawanderung von Engelberg auf die Fürenalp und anschliessend ein Schorle auf der Sonnenterrasse des Bergrestaurants Fürenalp geniessen.
Bei schlechtem Wetter kann als Alternative die alte Transportseilbahnbahn im Verkehrshaus Luzern bestaunt werden.


Text: Irina Reinle
Bild: Fürenalp Bahn, Engelberg