Navigation öffnen

Kunst in der Natur geniessen

13. Juni 2019 Land Art Pfad Engelberg

Der Weg entlang der Engelberger Aa zwischen Eienwäldli und Wasserfall ist beliebt bei Spaziergängern und Wanderern. Nicht von ungefähr fiel die Wahl für den Land Art Pfad mit dem Titel "An der Aa", den die Kulturvermittlerin Claudia Häusler (KULTUR SPUUR) initiiert und organisiert hat, auf diesen gleichsam landschaftlich schönen, wie auch leicht zugänglichen Weg. An neun Standorten werden ausgewählte Künstlerinnen und Künstler Installationen und Objekte in die Landschaft einfügen, die ausschliesslich aus Naturmaterialien gefertigt werden.


Land Art? Schon gehört? Land Art ist eine Kunstrichtung, die sich ihren Platz in der Natur sucht. Entstanden ist die Kunstbewegung in den 1960er Jahren in den USA. Sie bricht aus dem musealen Raum aus, oftmals ist sie sperrig, gross und verändert sich durch die Witterung ständig. Sie stellt keinen Anspruch auf Dauerhaftigkeit, sondern lebt von ihrer Vergänglichkeit. Dadurch unterscheidet sich das Projekt entlang der Engelberger Aa von anderen Skulpturwegen (z.B. Skulpturenweg Ennetbürgen). Diese bestehen aus fest installierten Objekten, die aus witterungsresistenten Materialien (Metall, Holz, Beton, Stein) bestehen. Land Art oder auch Natur-Kunst interveniert jedoch temporär mit einer Landschaft und entsteht entsprechend aus natürlichen Materialen. Aus Ästen, Steinen oder Moos formen die Künstlerinnen und Künstler ihre Naturkunstwerke.

Auf einer Strecke von etwa eineinhalb Kilometern werden Kari Joller (Land Art Künstler Dierikon), Yvonne Christen Vagner (Bildende Künstlerin, Zürich), Vera Dzubiella (Land Art Künstlerin, Basel), Richard Zürcher (Land Art Künstler, Sursee), Niklas Göth (Land Art Künstler, Zürich), Hama Lohrmann (Land Art Künstler, Augsburg (D), Matthias Maeder (Bildender Künstler, Engelberg), Blumenladen Kloster, Floristik-Team (Floristik, Engelberg) und Stefano Devoti (Bildender und Land Art Künstler, Borgo Val di Taro (I)) in der Woche vom 20.-24. Mai 2019 ihre Werke in der Natur entlang der Engelberger Aa aufbauen. Bereits die Einrichtungszeit ist bei Land Art ein Erlebnis, denn alle Objekte entstehen vor Ort. Es bietet sich die ausserordentliche Möglichkeit, den Künstlerinnen und Künstlern über die Schulter zu schauen und die Entstehung bis zum fertigen Objekt mitzuverfolgen. Die Szenerie entlang der Engelberger Aa ist einerseits attraktiv und die Ausblicke abwechslungsreich; andererseits ist der Weg zwischen Eienwäldli und Wasserfall (Sandfang) auch leicht begehbar: er ist kinderwagen- und rollstuhlgängig und an beiden Ausgangspunkten durch den Ortsbus erreichbar. Somit steht der Land Art Pfad "An der Aa" von Klein bis Gross allen offen!


Die Kunstwerke laden die Besucherinnen und Besucher ein, in der Natur zu verweilen. Durch Beobachten und Hinschauen werden Beziehungen zwischen Werken und Landschaften erkennbar. Die Naturkunstwerke haben keinen Anspruch auf Dauerhaftigkeit – im Gegenteil; durch den natürlichen Verwitterungsprozess verändern sie sich laufend und werden zu Ausstellungsende gänzlich aufgelöst. 


Informationen zu den einzelnen Objekten und deren Erschafferinnen und Erschaffern erfahren Sie zur Eröffnung hin aus einer separaten Broschüre oder auf www.kultur.spuur.ch unter "Aktuell". An beiden Enden des Pfades können Besucherinnen und Besucher zudem mit einem Bucheintrag ihre Eindrücke festhalten. Wer gern mehr über die Künstlerinnen und Künstler in Erfahrung bringen möchte, findet dort auch einige ihrer Publikationen.

 

Text: Nicole Eller
Bilder: Engelberg-Titlis Tourismus

 

Kultur Spuur
Land Art Pfad Eintrag engelberg.ch
Talmuseeum