Navigation öffnen

Titlis Sternennacht

19. Juli 2019 - Kleiner Bär und grosser Wagen

"Den Sternen zum Greifen nah" – auf 3020 Metern über Meer kann man das schon fast behaupten. Deshalb organisieren die Titlisbahnen die "Titlis Sternennacht", wo die Gäste nachts auf dem Gipfel den Sternenhimmel beobachten und fotografieren können. 

Am Abend der ersten "Sternennacht", es ist der Abend der partiellen Mondfinsternis am 16. Juli 2019, treffen sich rund 20 ambitionierte Hobbyfotografen und -astronomen an der Talstation der Titlisbahnen – mitten drin bin auch ich. Ich zähle mich weder zu Ersteren noch zu Letzteren. Meine bescheidene Kamera ist im Automaten-Modus eingestellt und nach dem Kleinen Bären endet mein astronomisches Wissen schon ziemlich bald.


Die Wolken als Spielverderber
Gespannt folge ich also der Gruppe, die Tausende von Franken an Fotoausrüstung mit sich schleppt. Zur Einstimmung erzählt uns Christoph Bissig, der langjährige Pisten- und Rettungschef, in der Eisgrotte und auf der Hängebrücke Cliff Walk  Spannendes über den Gletscher, die Entwicklung auf dem Titlis und das Wetter. Ehm ja, das Wetter... Obwohl den ganzen Tag eitel Sonnenschein herrschte und ein klarer Abend vorausgesagt wurde, hängen hartnäckige Wolken rund um den Gipfel. Ein Foto vom Sonnenuntergang ist leider unmöglich. Verziehen sich die Wolken ganz kurz mal und geben einen Ausblick frei, freuen wir uns alle zusammen und schiessen Fotos.
 

Sternengucker

Nach dem Abendessen lernen alle Interessierten in einem Vortrag von einem Astrophysiker des Planetariums vom Verkehrshaus Luzern viel Neues (in meinem Fall: NUR Neues) über das Universum. Ein Teilnehmer hat mir an diesem Abend die App "Skyguide" empfohlen: Diese zeigt die Sterne und Sternenbilder anhand des eigenen Standorts an – ein perfektes und spielerisches Hilfsmittel, so dass auch ich vielleicht bald mit einem breiteren Sternenwissen auftrumpfen kann.


DER Sternenfotograf
Für die vielen Fotografen ist die Anwesenheit von Markus Eichenberger von Chasing Stars ein Highlight. Der preisgekrönte Fotograf arbeitet beispielsweise für Schweiz Tourismus und rückt unser Land ins beste Licht. Bekannt ist er aber eben auch aufgrund seiner spektakulären Nachtaufnahmen. Sie sind atemberaubend, wie dieses Video zeigt. 

 

Die Wolken lichten sich
Mit seinen sehr wertvollen Tipps im Hinterkopf warten alle gespannt darauf, ob sich die Sterne diese Nacht doch noch richtig zeigen. Erstmals freuen sich aber alle, dass immerhin der Mond ab und zu hinter den Wolken hervorguckt – und dann, siehe da – die Wolkenfelder verziehen sich etwas und geben auch den Sternenhimmel frei! Darüber, dass die Nacht nicht so klar ist, wie erhofft, scheint niemand böse zu sein. Die Fotografen und Sternenbeobachter haben genug Erfahrung mit dem unberechenbaren Wetter und sind glücklich über jeden einzelnen gelungenen Schnappschuss von dieser einzigartigen Nacht auf dem Titlis. 
 

Am 7. August, 4. September und am 3. Oktober 2019 findet die "Titlis Sternennacht", die allen ambitionierten Fotografen und Astronomieinteressierten ans Herz gelegt sei, nochmals statt. Weitere Infos gibt es hier.


Text: Andrea Hurschler
Andrea Hurschler merkte an der Sternennacht schnell: Mit ihrem Equipment und ihrem Know-how bringt sie keine anständige Nachthimmelaufnahme hin. Deshalb genoss sie stattdessen den Ausblick und überliess das Fotografieren den Könnern.
Bilder: Caroline Pirskanen und Andrea Hurschler