Navigation öffnen

Nachhaltigkeit in Engelberg

Energiestadt Engelberg - Das Dorf setzt sich kontinuierlich für eine effiziente Nutzung von Energie, Klimaschutz, erneuerbare Energien sowie umweltverträgliche Mobilität ein.

Herkunft des Stroms in Engelberg
Das Elektrizitätswerk Obwalden produziert 100% erneuerbaren Strom. Alle kommunalen Bauten und Anlagen in Engelberg werden seit 2016 mit 100% erneuerbarem Strom gedeckt, wovon 50% Ökostrom sind. Das Heizwerk Engelberg besitzt ein Fernwärmesystem, welches alle öffentlichen Einrichtungen und so viele Privathäuser wie möglich abdeckt. Der Holzbedarf dafür wird aus den Wäldern von Engelberg und der Zentralschweiz sowie aus regionalem Restholz geliefert.


Die Natur muss man schätzen und schützen
Engelberg ist mit kostbarem Wasser gesegnet, welches aus den klaren Bergflüssen, den Quellen, den Bächen und den Wasserfällen fliesst. Das Leitungswasser von Engelberg ist trinkbar. Klar bleibt es aber nur, wenn die verschneiten Bergfelder nicht gedüngt werden. Die Schneeschmelze würde das Wasser in den Bächen verschmutzen.

Damit die einzigartige Alpenflora noch lange bestaunt werden kann, dürfen keine Alpenblumen gepflückt werden. Um die alpine Flora für die Touristen zugänglich zu machen, haben die Titlis Bergbahnen einen Bergblumenweg entworfen, der von der Gerschnialp (1'200 m ü. M.) bis zum Trübsee              (1'800 m ü. M.) führt. Dieser Weg ist mit Schildern gekennzeichnet, welche Auskunft über Blumen an den verschiedenen Standorten geben. In der Beschreibung wird auch die medizinische Verwendung der Blüten erwähnt.

Im Winter leben die Wildtiere je nach Schneelage zwischen 1'300 und 1'900 m ü. M. und brauchen ihre Ruhe, damit sie diese harte Zeit überstehen. Daher ist es Wintertouristen nicht erlaubt, die Wildtierzonen und -wälder zu betreten.

 


Anreise und Mobilität in Engelberg
Das Dorf liegt sehr zentral und ist mit den öffentlichen Verkehrsmitteln bestens zu erreichen. Mit der Bahn gelangen die Gäste und Einwohner innerhalb 45 Minuten von Luzern ins Klosterdorf. Der gratis Ortsbus fährt das ganze Jahr vom Bahnhof auf sechs verschiedenen Routen zu allen Talstationen. 
Positive Aspekte: 

  • Es gibt weniger Verkehr innerhalb von Engelberg.
  • Die Luftqualität im Dorf hat sich deutlich verbessert.
  • Die Parkplätze an der Talstation der Seilbahn werden weniger benötigt und sind damit für Tagestouristen aus Luzern und Umgebung nicht mehr überfüllt.
  • Da die Busse direkt vor der Talstation fahren, müssen die Gäste die 200 Meter vom Parkplatz zur Talstation nicht in Skischuhen absolvieren.
     

Übrigens sind die Talstationen auch zu Fuss gut erreichbar. Reisen Sie mit einem Elektroauto an? Kein Problem, in Engelberg gibt es zurzeit acht Ladestationen.


Energieeffizienz der Bergbahnen
Der ganze Strom der Titlis Bergahnen (inkl. Kunstschnee, Titlis Resort, Berghotel Trübsee und Hotel Terrace) wird zu 100% von Wasserkraft erzeugt. Alle Pistenfahrzeuge von den Titlis Bergbahnen werden mit Biokraftstoff betrieben.

Die Transportanlagen der Brunni-Bahnen fahren seit 2013 zu 100% mit Strom aus CO2-freier Wasserkraft. Ebenso produzieren die Solaranlagen im Ristis genug Strom, um damit die Pisten beschneien zu können. Aus diesen Gründen durfte die Brunni-Bahnen Engelberg AG als erstes vollständiges "klimaneutrales Unternehmen 2018" der Schweiz eine Auszeichnung entgegennehmen. MyClimate bestätigte damit, dass sie einen freiwilligen Klimaschutzbeitrag geleistet haben. Der Sessellift Ristis-Brunnihütte stellt im Winter automatisch ab, wenn sich niemand auf dem Sessellift befindet. Der Stromverbrauch konnte damit pro Wintersaison um ca. 10% gesenkt werden.

 


Abfall und Recycling
Die Kläranlage auf dem Titlis filtert den Schmutz, damit das Wasser sauber wird. Der Abfall wird in speziellen Container auf dem Titlis getrennt und anschliessend ins Tal gebracht. Der Abfall von Engelberg wird bei der Entsorgungsstelle dank verschiedener Container getrennt und kann somit richtig entsorgt werden. Alle Einwohner sowie Gäste werden gebeten, den Abfall nicht liegen zu lassen und stets mitzunehmen. Das gleiche gilt auch für das Entsorgen von Schalen von Früchten oder Gemüse, da beim Anbau oftmals mit nicht ökologischen Sprühmittel gearbeitet wird.


Aus der Region für die Region
Die Schaukäserei Engelberg und acht verschiedene Alpkäsereien rund um Engelberg produzieren feinen regionalen Alpkäse. Der Käse wird direkt in den Alpen hergestellt. Dank den frischen, würzigen sowie gesunden Kräuter und Gräser der Alpweiden wird der Käse sehr geschmackvoll. Auch die Molkerei Hurschler verarbeitet die leckere Milch in unwiderstehliche Käsespezialitäten. Im Sommer gibt es jeden Samstag einen Markt, der viele regionale Produkte verkauft.


Green Hospitality
Das Hotel Crystal wird zu 100% Co2 frei betrieben. Auf dem Dach befindet sich eine Photovoltaik Anlage, die an sehr sonnigen Tagen den Strombedarf des Hotels zu fast 100% deckt. Der Anteil der selber produzierten Sonnenenergie im Hotel Crystal liegt bei rund 10% des jährlichen Energiebedarfs. Der restliche Strom wird von Wasserkraft erzeugt. Die Hotelzimmer und das Warmwasser wird mit einer Wärmepumpe aus dem Grundwasser beheizt. 


Wie geht es weiter in Engelberg?
Folgende Ziele werden von der Gemeinde Engelberg angestrebt:

  • Engelberg senkt den Bedarf für Warmwasser und Raumwärme bis 2020 um 20% (gegenüber 2010) in allen kommunalen Bauten und Anlagen.
  • Die Gemeinde senkt den Strombedarf für die kommunalen Bauten und Anlagen bis 2020 um 5% (gegenüber 2010).
  • Ab 2020 werden 25% des Energiebedarfs für Raumwärme und Warmwasser auf dem gesamten Gemeindegebiet aus erneuerbaren Energiequellen bereitgestellt.
  • Bis 2030 liegt im ganzen Gemeindegebiet der gesamte Energiebedarf für Raumwärme und Warmwasser um 20% tiefer als 2010.
  • In Engelberg werden immer mehr Häuser mit Grundwasserpumpenheizungen oder mit Hackschnitzelheizungen gebaut. 
  • Ab 2020 deckt das Gemeindegebiet 3 GWh/a des Strombedarfs durch eigene Produktionsanlagen (Biogasanlage, Photovoltaik-Anlagen, Trinkwasserkraftwerke).